„Blog by Burgfräulein“


~ Kreativität ist angeblich ansteckend ~
Wolfgang J. Reus

„Blog by Burgfräulein“ – Kreativität ist angeblich ansteckend.

Wolfgang J. Reus

Wenn Herr Reus recht hat, dann bin ich sehr froh, dass ich dieses Virus „Kreativität“ an Dich weitergeben kann!
Aus diesem Grund werde ich hier laufend Projekte von mir vorstellen, meine Gedanken mit Dir teilen und Dir dadurch Anregungen geben, wie Du Deine eigene Kreativität entfalten kannst!

ZEIG DEINE EINZIGARTIGKEIT!

Trachtentuch


Gestern habe ich eine meiner Eigenkreationen ins Internet gestellt und so viele tolle Reaktionen erhalten… ich hab mich wirklich darüber gefreut!
Mir ist es wichtig, dass ich mit meiner Arbeit andere zur Kreativität und Handarbeit animiere. Deshalb hier die Anleitung zu dem Tuch – für jeden verfügbar und kostenlos!

Sollte jemand von Euch die Zusendung eines Materialpaketes wünschen, bitte einfach über das Kontaktformular melden.

Trachtentuch
Material:
  • 250 g ProLana Merino pur 125 in grau, sowie 100 g ProLana Merino pur 125 in Farbe grün
  • Rundstricknadel NS 4,5
  • Häkelnadel Stärke 4

Begonnen wird mit dem mittleren Stück des Tuches. Hierzu werden je 12 Maschen in grau und grün angeschlagen. Gearbeitet wird in der Doubleface-Technik (sollte hierzu jemand Fragen haben, bitte melden). Ich habe eine Kreuzstichbordüre eingearbeitet. Das Motiv ist daher frei wählbar – sollte jedoch mit der Maschenanzahl zusammenpassen. Ggf. müssen mehr oder weniger Maschen angeschlagen werden.

Dieses Mittelteil stricken, bis die gewünschte Tuchlänge erreicht ist. Anschließend bis zu einem Spitz abnehmen, indem in jeder Reihe beidseits je eine Masche abgenommen/abgekettet wird. Die letzte Masche abketten.

Anschließend diesen Mittelteil mit einer Reihe feste Maschen umhäkeln.

Aus den festen Maschen werden wiederum über den geraden Teil des Mittelteils (also nicht an der Spitze selbst) Maschen aufgenommen. Nun wird kraus rechts gestrickt. In 2. Reihe wird in Verlängerung des Spitzes je eine Masche abgekettet. Weiterarbeiten, bis lediglich 2 Maschen auf der Nadel verbleiben. Diese abketten.

Die zweite Seite des Tuches gegengleich arbeiten.

Zum Abschluss wird das gesamte Tuch mit 2 Reihen feste Maschen umhäkelt. Fäden vernähen und fertig!

EDDA-BAG – auch ich wurde vom Virus infiziert!


Alles dreht sich derzeit um das Thema Umwelt… wie können wir unsere Welt ein kleines Stückchen sauberer machen?

Und da gibt es doch eine wirklich gute Möglichkeit das Hobby mit dem Umweltschutz zu verbinden: Die EDDA-BAG!

Die EDDA-BAG ist eine Einkaufstasche, deren Herstellung so einfach ist, wie ihr Name. Und ja, es ist jetzt keine Weltneuheit oder gar einzigartige Erfindung der heutigen Zeit, aber das ist auch nicht nötig. Die EDDA-BAG ist stylisch, zweckdienlich und setzt ein deutliches Statement!

Und das Beste daran: Die alten Garnreste werden sinnvoll verwertet und verstauben nicht weiter im Schrank 

Hier die kurze Anleitung:

Ihr beginnt mit einer Luftmaschenschlange. Je nach gewünschter Größe sollten es ca. 80-120 Luftmaschen sein.

In der ersten Reihe (Rückreihe) werden Luftmaschenbögen á 5 Luftmaschen (bei sehr dickem Garn würde ich sogar 7 machen) mit einer festen Masche in jede 4. Luftmasche gehäkelt.

Dies wird nun ca. 36 Reihen (kommt wieder auf die gewünschte Größe an) wiederholt.

Nun eine abschließende Reihe mit nur 3 Luftmaschen je Bogen.

Jetzt geht es an die Formgebung und das Häkelstück wird um 90° gedreht. Es wird damit die erste Seite bearbeitet. Um eine Raffung dieser zu erhalten, wird je Bogen 1 feste Masche gehäkelt. Hier bitte gut anziehen, damit ein sauberer Rand entsteht!

In Reihen weiterarbeiten und insgesamt 6 Reihen feste Maschen arbeiten.

Nun den Faden abschneiden und die letzte Masche abketten.

Weiter geht es auf der gegenüberliegenden Seite. Hier gleich arbeiten.

Im Anschluss an die letzte Reihe wird nun die Raffung der Anschlag-/bzw. Abschlusskante gearbeitet.

Hierzu wiederum 1 feste Masche je Luftmaschenbogen arbeiten.

Jetzt wird jedoch in Runden weitergearbeitet und gleichzeitig der Henkel der Tasche gefertigt. Hierzu werden über die bereits gerafften Seiten ca. 60 Luftmaschen (können nach Wunsch auch mehr sein) gearbeitet und in der letzten festen Masche dieser Seite fixiert. Du stehst nun vor der letzten ungerafften Seite und raffst diese auch wie bereits oben beschrieben mit 1 festen Masche je Luftmaschenbogen. Nun der 2. Henkel über die Seitenlänge.

Weiterarbeiten in Runden. Es werden je nach Geschmack mindestens 6 Runden feste Maschen gehäkelt.

Abschließend mit einer Kettmasche die letzte Masche fixieren.

Fäden vernähen… und ab geht es zum Einkauf mit einer neuen Tasche!

EDDA-BAG